Gabriele Undine Meyer_Gedenkraum 1
Gabriele Undine Meyer_Gedenkraum 1

press to zoom
Gabriele Undine Meyer_Gedenkraum 4
Gabriele Undine Meyer_Gedenkraum 4

press to zoom
Gabriele Undine Meyer_Gedenkraum 6
Gabriele Undine Meyer_Gedenkraum 6

press to zoom
Gabriele Undine Meyer_Gedenkraum 1
Gabriele Undine Meyer_Gedenkraum 1

press to zoom
1/6

Gabriele Undine Meyer
Erinnerung
an Unbekannte
Gedenkraum für die Bielefelder Corona-Toten

08. – 18.04.2021

Es ist keine normale Ausstellung, die vom 8. bis zu 18. April 2021 in der Galerie GUM zu sehen ist.

Mit ihrer aktuellen Arbeit „ERINNERUNG AN UNBEKANNTE – Gedenkraum für die Bielefelder Corona-Toten“ unternimmt die Bielefelder Künstlerin Gabriele Undine Meyer den Versuch, an die namenlosen mit Covid19 verstorbenen Bielefelder*innen zu erinnern.

Beinahe täglich steigt die Zahl der Gestorbenen. Aber die Toten bleiben anonym. Wir wissen nichts über ihr Leben und nichts über ihr Sterben, abegetrennt vom Gemeinwesen in den Sicherheitszonen der Intensivstatio-nen. Gabriele Undine Meyers Arbeit sucht danach, wie diese Unbekannten ins Bewusstsein ihrer Mitbürger*innen zurückgeholt werden könnte, wie man um sie trauern und

sich ihrer erinnern kann. 

Dazu hat die Künstlerin in sich innere Bilder der Unbekannten hervorgerufen und diese mit geschlossenen Augen auf die Rückseite von alten Schwarz-Weiß-Fotos gezeichnet. So sind bisher nahezu 300 kleinforma-tige imaginierte Portraits entstanden; Gesichter zwischen Anwesenheit und Abwesenheit.

Hinzu kommt eine kreisförmige, filigrane Säule aus hunderten ausgeschnittenen Fotorähmchen. Die eigent-lichen Fotos sind verschwunden, nur noch die leere Rahmen fragen, was oder wer hier war. Die Installa-tion gemahnt an die Gegangenen und ruft auf, sie nicht ohne ein Gedenken entschwinden zu lassen.

Interessierte können sich alleine oder bis zu drei Personen aus einem Hausstand im Gedenkraum aufhalten und ihre persönlichen Erinnerungen an Unbekannte entfalten.

Der Bielefelder Musiker und Pianist Marc Awolin, dessen Schwerpunkt in der Improvisation und Bildver-tonung liegt, schuf für den Gedenkraum eine musikalische Resonanz und performte sie in der Installa-tion. Es entstanden klangliche Szenen von Verlust, Andacht und Übergang.

Eine Videoaufnahme der Performance ist während der Zeit der Öffnung des Gedenkraumes hier auf der Website der Galerie und in einer hochauflösenden Version auf YouTube (siehe Button) zu sehen und zu hören.

youtube_Logo.jpg