aktuelle ausstellung: 

Gereon Inger

MIRABILIA

de generatione et corruptione

 

 

18.09.-09.10.2020

Aristoteles sieht im Staunen den Beginn des Philosophieren, das einen starken Akzent auf die Verwunderung legt. Gereon Inger, der nicht nur Kunst, sondern auch Philosophie studiert hat, setzt bei diesem Staunen und Sich-Wundern an. Mit dem Titel der Ausstellung bezieht er sich auf eine naturphilosophische Schrift von Aristoteles, die sich mit dem Entstehen und Vergehen von Einzeldingen und Elementen befasst. In der für die Galerie entwickelten Installation machen Modelle, Einbauten, Projektionen und Diagramme den Raum zur Erzählung über das Sein, das Werden und das Vergehen in der Kunst.

Fotos: ©Benedikt Sturzenhecker

Am Freitag, 02.10.2020 fand ab 19.15 Uhr in der Galerie GUM vor kleinem Publikum und via ZOOm ein interessantes Künstlergespräch zwischen dem ausstellenden Künstler Gereon Inger und dem Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Braungart von der Universität Bielefeld statt. 

Hier ist ein ungekürzter Mitschnitt zum (Nach-)Hören in zwei Teilen: 

Künstlergespräch Teil 1
00:00 / 20:21
Künstlergespräch Teil 2
00:00 / 20:50

© 2020 Galerie GUM - Weststr. 66 - 33615 Bielefeld   | erstellt mit wix.com